Peter Freund: Laura und das Geheimnis von Aventerra

2009 eröffnete der Roman „Laura und das Geheimnis von Aventerra“ von Peter Freund eine siebenteilige Fantasyreihe rund um die Abenteuer der Laura Leander. Das Buch umfasst 512 Seiten und erschien im Carlsen Verlag.

Bis zu ihrem 13. Geburtstag ist Laura ein ganz normales Mädchen. Sie ist gut in Deutsch und schlecht in Mathe, versteht nichts von Physik, kann aber dafür Reiten und Fechten.

Doch an ihrem Geburtstag wird ihr von Elysion die Aufgabe übertragen, den Kelch mit dem Wasser des Lebens zu finden. Elysion ist der Hüter des Lichts und König von Aventerra, dem Schwesterplaneten unserer Erde. Ohne diesen Kelch wird er einen qualvollen Tod sterben. Dafür verantwortlich ist Borboron, der schwarze Fürst und erbitterter Gegner der Seite des Lichts.

Doch zum Glück hat Laura nicht nur ihren Bruder Lukas und ihre beste Freundin Kaja an ihrer Seite, sondern auch einige magische Geschöpfe wie Portak, den steinernen Riesen, und Rauchenhauch, den flüsternden Nebel.

Und zusammen stellen sie sich dem Auftrag...

 

Mir gefällt der Roman besonders, da die Handlung zwar komplex, aber trotzdem leicht zu verstehen ist. Peter Freund vermittelt eine mal humorvolle, mal spannende Atmosphäre und zieht die LeserInnen so in seinen Bann.

Von Nele Sonnemann